Die Provinz an der Atlantikküste

Kanada

Kanada ist ein in zehn Provinzen und drei Territorien gegliederter Bundesstaat. Diese subnationalen Einheiten können in geografische Regionen gegliedert werden. Westkanada besteht aus British Columbia und den drei Prärieprovinzen Alberta, Saskatchewan und Manitoba. Zentralkanada umfasst die zwei bevölkerungsreichsten Provinzen Ontario und Québec. Als Seeprovinzen werden New Brunswick, Prince Edward Island und Nova Scotia bezeichnet; zusammen mit Neufundland und Labrador bilden sie die Atlantischen Provinzen.
Kanada, zweitgrößtes Land der Erde, 34 Mio. Einwohner, gilt als eines der wohlhabendsten Länder der Welt.

80% der Rohstoffe werden exportiert.

Die kanadische Atlantikprovinz Nova Scotia

Die kanadische Atlantikprovinz Nova Scotia ist mit rund 56.000 qkm etwas kleiner als Bayern, hat jedoch nur knapp 922.000 Einwohner. Die Halbinsel Nova Scotia liegt im Nordosten der US-amerikanischen Neuengland-Staaten und ist nur durch eine schmale Landverbindung mit dem kanadischen Festland verbunden. Die Provinz ist fast vollständig von Wasser umgeben. Kein Ort ist mehr als 56 km vom Meer entfernt. Die Meeresküste hat eine Länge von ca. 7500 km. Das Meer ist überall gegenwärtig, und es sind vor allem die Küstenlandschaften, die den Charme Nova Scotias ausmachen. 

Auf dem Breitengrad von Genua
Wenn man von Kanada spricht, vermutet man eiskalte Winter und kühle Sommer. Das trifft sicher für die zentralen Provinzen zu. Nicht so für Nova Scotia. Halifax, die Provinzhauptstadt, liegt auf dem Breitengrad von Genua. Zu dem südlichen Breitengrad kommt der Einfluss des Golfstroms, der im Wesentlichen dazu beiträgt, dass das Wetter im Winter relativ mild und im Sommer sehr ausgeglichen warm ist. Ein warmer, schöner Herbst mit einer phantastischen Laubfärbung („Indian Summer”) ist der besondere Reiz dieser Jahreszeit. Die Wassertemperaturen, im Atlantik bis zu 19° C und in den Seen bis zu 25° C, laden im Sommer zum Baden ein. » Klima

Atemberaubende Natur und Landschaften
Besonders interessant sind die abwechslungsreichen Landschaften mit einer 7600 km langen Küstenlinie, die vorwiegend aus langen Sandstränden, uralten Wäldern und bizarren Felsformationen besteht. Der 300 km lange Cabot Trail, eine der schönsten Küstenstraßen der Erde, führt mitten durch diese Landschaften.
Eine andere beliebte Reiseroute ist der „Lighthouse-Trail“, entlang der malerischen Fischerdörfer mit ihren ansehnlichen Leuchttürmen. Die einzigartige Natur Nova Scotias zieht hauptsächlich aktive Besucher an.

Die beiden Nationalparks der Provinz bieten sehr viele Möglichkeiten zu Aktivitäten, u.a. Wassersport, Golf, Camping oder Trekking. Im Süden liegt der malerische, 400 km² große Kejimkujik- Nationalpark. Er wird vor allem von großen Seen und Waldgebieten geprägt. Der Cape Breton Nationalpark im Norden gehört zu den letzten unberührten Regionen der kanadischen Wildnis mit Mooren, uralten Tundren und einer wilden Meeresküste. Nova Scotia ist eines der bekanntesten und meistbesuchten Reiseziele Kanadas. Viele Touristen kommen während des Sommers oder im September/Oktober, wenn der Indian Summer die Wälder Kanadas in ein unvergleichliches Farbenmeer taucht.

Kontakt

Newsletter

anmelden